Ärzte Zeitung online, 14.11.2018

Gesundheitsakten

AOK findet Partner für das digitale Netz

BERLIN. Der AOK Bundesverband hat seine Partner für das digitale Gesundheitsnetzwerk der AOK-Gemeinschaft gefunden: Für die 25 Millionen Versicherten, die sich mit den Leistungserbringern über das Netzwerk verbinden sollen, setzt die AOK nun nach eigener Mitteilung auf die Software Orchestra eHealth, die von den Unternehmen InterComponentWare AG, soffico GmbH als IHE-Spezialisten sowie dem IT-Komplettlösungsanbieter x-tention Informationstechnologie GmbH entwickelt und zusammengestellt worden ist.

Über das Gesundheitsnetzwerk sollen die Versicherten ihre „Gesundheitsinformationen selbstbestimmt immer und überall dort zur Verfügung haben, wo sie es möchten“, heißt es in einer Mitteilung der drei Unternehmen.

So werde es zum Beispiel ganz einfach, Entlassbriefe aus dem Krankenhaus dem eigenen Hausarzt zur Verfügung zu stellen oder auch Informationen über Diagnosen an den weiterbehandelndn Facharzt zu leiten. Derzeit wird das digitale Gesundheitsnetzwerk in zwei Piloten in Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin getestet. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »