Gesundheitsakten

AOK findet Partner für das digitale Netz

Veröffentlicht:

BERLIN. Der AOK Bundesverband hat seine Partner für das digitale Gesundheitsnetzwerk der AOK-Gemeinschaft gefunden: Für die 25 Millionen Versicherten, die sich mit den Leistungserbringern über das Netzwerk verbinden sollen, setzt die AOK nun nach eigener Mitteilung auf die Software Orchestra eHealth, die von den Unternehmen InterComponentWare AG, soffico GmbH als IHE-Spezialisten sowie dem IT-Komplettlösungsanbieter x-tention Informationstechnologie GmbH entwickelt und zusammengestellt worden ist.

Über das Gesundheitsnetzwerk sollen die Versicherten ihre „Gesundheitsinformationen selbstbestimmt immer und überall dort zur Verfügung haben, wo sie es möchten“, heißt es in einer Mitteilung der drei Unternehmen.

So werde es zum Beispiel ganz einfach, Entlassbriefe aus dem Krankenhaus dem eigenen Hausarzt zur Verfügung zu stellen oder auch Informationen über Diagnosen an den weiterbehandelndn Facharzt zu leiten. Derzeit wird das digitale Gesundheitsnetzwerk in zwei Piloten in Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin getestet. (ger)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium