Ärzte Zeitung online, 11.01.2019

Telematikinfrastruktur

KBV drängt auf fristgerechte Anbindung

Der Countdown für den Praxisanschluss an die Telematikinfrastruktur läuft. Die KBV drängt auf Einhaltung der Fristen.

BERLIN. Die Anbindung der Arztpraxen an die Telematikinfrastruktur (TI) geht in eine letzte Phase: Ärzten und Psychotherapeuten bleibt noch ein halbes Jahr Zeit, um die Technik verbindlich bestellen und installieren lassen, sonst drohen ab dem 3. Quartal 2019 Honorarkürzungen von einem Prozent.

Die Fristen wurden schon mehrfach verlängert, zunächst die zur TI-Anbindung für Arztpraxen um sechs Monate (bis 30.06.2019), später auch die Bestellfrist für den Konnektor um drei Monate (bis 31.03.2019). „Ich würde alle Ärzte bitten, diese Frist ernst zu nehmen“, sagte KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel laut Mitteilung der KBV.

Wenn ein Arzt im ersten Quartal bestelle, dann gehe er davon aus, dass es der Industrie möglich sei, bis Ende des zweiten Quartals auszuliefern. 1982 Euro Zuschuss sind für Konnektor und Kartenterminal vorgesehen, für größere Praxen bei Bedarf mehr.

Die Konnektoren sind elementar für die Praxisanbindung an die TI. Bisher werden darüber Versichertendaten auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) mit den Daten der Kassen abgeglichen und aktualisiert. Weitere Anwendungen wie Notfalldaten und elektronischer Medikationsplan sollen erst per Software-Update umgesetzt werden.

 Kriedel sprach sich bereits 2018 für eine TI aus, die nicht an den Bedürfnissen der Praxen vorbeientwickelt wird. Der Rollout startete Ende 2017, kurz vor Jahresende wurde ein vierter Konnektor zugelassen. Bislang dürften 50.000 Praxen einen TI-Anschluss installiert haben. (dab)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »