Ärzte Zeitung online, 13.08.2019

Kommentar zum Diabetischen Fußsyndrom

Telemedizin vereinfacht Einholen der Zweitmeinung

Das Telekonsil kann die Versorgung bei Diabetischem Fußsyndrom auf dem Land verbessern. Dazu ist aber schnelles Internet nötig.

Von Wolfgang Geissel

153a0203_7866746-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor: wolfgang.geissel@springer.com

Das Diabetische Fußsyndrom (DFS) gehört zu den schlimmsten Diabetes-Folgeschäden, und immer noch sind in Deutschland viel zu viele Patienten davon betroffen. Jedes Jahr werden bei uns etwa 40.000 Amputationen wegen DFS vorgenommen, schätzt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Diese hohe Zahl ließe sich vor allem durch Prävention senken: Bei jedem Diabetiker sind daher die mindestens einmal jährlich empfohlenen Fußkontrollen vorzunehmen.

Ist das Kind in den Brunnen gefallen und gibt es bereits ein schweres Ulkus, dann kann nur schnelles Handeln den Fuß retten. Nötig ist oft eine interdisziplinäre komplexe Therapie, die gegen Infektionen, mangelhafte Perfusion, Osteomyelitis, Druckgeschwüre oder auch Ödeme bei kardiovaskulären Diabetes-Folgen gerichtet ist. Dazu wird ein interdisziplinäres Team aus Diabetologen, Gefäßchirurgen, Wundschwestern, Podologen und auch orthopädischen Schuhmachern gebraucht. Eine solche Versorgung ist auf dem Land oft nicht vorhanden.

Die jetzt von der DDG initiierten DFS-Versorgungskonzepte mit Experten-Konsil via Telemedizin sind daher sehr zu begrüßen. Sie zeigen aber erneut, dass auch für gerechte Gesundheits-Chancen ein flächendeckendes schnelles Internet auf dem Land gebraucht wird.

Lesen Sie dazu auch:
Videosprechstunden: Experten raten bei Diabetischem Fuß zu Zweitmeinung per Telemedizin

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.08.2019, 17:31:52]
Dieter Rittinger 
Ja - sehr sinnvoller Anwendungsfall! Nein- schnelles Internet nicht unbedingt erforderlich!
Die DeGIV und die Grundlagen des Gesundheitsterminals stehen gern im Rahmen der health-unit-Technologieplanungen mit der sozialdatengekapselten Lösung zur Verfügung. Sprechen Sie uns an. Sicher werden auch Kommunen von einer zentralen Zugangslösung für unterstützten Digital-Service im Lebensumfeld gern mit uns und der DDG z.b. in Sachsen oder anderen Flächenländern zur Tat schreiten!

Bitte nicht auf 5G und den Breitbandausbau warten. Vieles mehr geht auch heute schon! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Gnadenfrist bei Konnektoren-Pauschalen

KBV und Kassen haben sich geeinigt: Die Pauschale, die Arztpraxen für den Konnektor zum Anschluss an die Telematikinfrastruktur erhalten, wird erst zum nächsten Jahr abgesenkt. mehr »

Betriebskassen in roten Zahlen

Die vorläufigen Halbjahresdaten zur Finanzsituation der Betriebskrankenkassen und Innungskrankenkassen sind brisant. mehr »