Ärzte Zeitung, 29.11.2013

App

Tagesnavi für demente Patienten

DÜSSELDORF. Die Telekom hat eine App entwickelt, die Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder einfach altersbedingten kognitiven Einschränkungen helfen soll, strukturiert durch den Alltag zu kommen.

Auf der Medica wurde der Tagesnavi erstmals präsentiert. Die App navigiert die Benutzer durch den Tag , indem sie anstehende und erledigte Tätigkeiten über Bilder, Geräusche und Sprache anzeigt.

Über einen separaten Zugriff auf die App können zudem Angehörige und Mitarbeiter eines Pflegedienstes zusammen mit den Betroffenen individuelle Regeln und Erinnerungen für den Tagesablauf erstellen und verändern. Zudem lassen sich über diesen Weg wichtige Termine austauschen.

Und Angehörige und Pflegedienst behalten den Zustand des Betroffenen im Blick, ohne dessen Selbstständigkeit einzuschränken. Über eine Videotelefonie-Funktion können die Nutzer zudem mit Bekannten und Verwandten kommunizieren.Marktstart soll laut Telekom voraussichtlich Ende 2014 sein.

Design und Funktionen der App wurden übrigens gemeinsam mit Experten der Universität der Künste Berlin sowie potenziellen Nutzern aus der Tagespflege entwickelt. (reh)

www.telekom.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa 2017 war eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Was bei erhöhtem TSH-Wert zu tun ist

Nicht jeder isoliert erhöhte TSH-Wert alleine sollte Anlass für eine L-Thyroxin-Behandlung bei Kindern sein. Zu oft könnte dies zur Übertherapie führen, obwohl nur eine passagere Störung vorliegt. mehr »