Ärzte Zeitung, 31.01.2010

Ärzte sind mit Gesundheitsdaten oft zu sorglos

Die elektronische Gesundheitskarte ist immer wieder wegen der Sorge um die Datensicherheit im Gespräch. Doch die eigentlichen Risiken liegen gar nicht in der Karte. Das zeigte eine Diskussion am 4. Europäischen Datenschutztag in Berlin.

Von Hauke Gerlof

zur Großdarstellung klicken

Und wann kommen die neuen Gesundheitskarten? Mit Ausnahme von Nordrhein ist noch alles unklar. © dpa

BERLIN. Das ist selten: Datenschützer, Vertreter der Bundesärztekammer, Verbraucherschützer und selbst ein Vertreter des Chaos Computer Clubs sind sich (ziemlich) einig: An der Datensicherheit ist bei der elek-tronischen Gesundheitskarte (eGK) und der dahinter liegenden Telematikinfrastruktur zur Vernetzung aller Beteiligten im Gesundheitswesen kaum etwas auszusetzen.

"Der Zugriff auf die Patientendaten ist nur im Zusammenspiel der eGK und des elektronischen Arztausweises möglich. Der Schlüssel zur Sicherheit ist dieses Zwei-Schlüssel-Prinzip", sagte Dr. Franz-Josef Bartmann, Vorsitzender des Ausschusses Telematik der Bundesärztekammer und Kammerpräsident in Schleswig-Holstein, bei einer Veranstaltung zum 4. Europäischen Datenschutztag, der unter dem Leitthema Datenschutz im Gesundheitswesen stand.

Das eigentliche Risiko liegt in kleinen Insellösungen

Er habe auf jedem Ärztetag mit der Opposition zu kämpfen, wenn es um die Telematikinfrastruktur gehe, so Bartmann weiter. Aber das eigentliche Risiko liege derzeit in den Insellösungen, die in manchen Arztnetzen aufgebaut würden, bei denen "der Datenschutz oft gar keine Rolle spielt". Erst vor kurzem habe er auf einer Konferenz wieder gesehen, wie bei der Vernetzung vorgegangen wird. "Stecker rein, fertig. Die Daten gehen auf einen externen Server im Vertrauen, dass schon alles seine Richtigkeit hat", sagte Bartmann weiter. Das Recht zur informationellen Selbstbestimmung des Patienten komme häufig überhaupt nicht zum Tragen.

zur Galerie klicken

"Wer sagt, die Gesundheitskarte sei ein technisches Risiko, der stellt die Tatsachen auf den Kopf." Dr. Franz-Josef Bartmann Kammerpräsident Schleswig-Holstein © Ärztekammer Schleswig-Holstein

Die Haltung Bartmanns zur Sicherheit der eGK wird auch von den Verbraucherschützern geteilt: "Die Verbraucherzentrale unterscheidet sich in der Meinung nicht von der Bundesärztekammer. Wir begleiten das eGK-Projekt bedingt positiv", sagte Dr. Stefan Etgeton, Leiter Fachbereich Gesundheit im Verbraucherzentrale Bundesverband. Die Datensicherheit sei "das entscheidende Argument für die Akzeptanz", so Etgeton weiter. Wichtig sei vor allem, dass die Freiwilligkeit der Speicherung von Krankheitsdaten nicht ausgehöhlt wird. Es dürfe auch keine Vergünstigungen für Versicherte geben, etwa beim Beitrag, wenn sie ihre Daten in einer Patientenakte speichern. "Der Nutzen muss für den Patienten so evident sein, dass er die Daten freiwillig speichert", sagte Etgeton.

"Die Kryptografie ist relativ vernünftig gemacht"

Vom Sicherheitsniveau der Karte zeigten sich auch die Datenschützer bei der Veranstaltung überzeugt. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz fordert sogar, "die ins Auge gefassten Änderungen bei der eGK dürfen auf keinen Fall zu einer Absenkung des Sicherheitsniveaus führen". Selbst der Chaos Computer Club (CCC) scheint der Karte einiges abzugewinnen: "Die Kryptografie ist relativ vernünftig gemacht", sagte Felix von Leitner vom CCC Berlin. Allerdings seien die Anforderungen an die eGK nicht widerspruchsfrei. Und: "Ich möchte, dass ein Arzt, der einen Patienten behandelt, 80 bis 90 Prozent seines Hirns für die Behandlung frei hat", sagte von Leitner. Man dürfe die Ärzte mit der Sorge um die IT-Sicherheit nicht überfordern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »