Ärzte Zeitung, 11.11.2010

Bundesregierung bekennt sich zu Telemonitoring

BERLIN (ava). Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine neue Strategie für die digitale Zukunft Deutschlands beschlossen. In dem Programm "Deutschland Digital 2015" sind Schwerpunkte und Projekte der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) für die nächsten fünf Jahre beschrieben.

So sollen unter anderem bis 2015 30 000 neue Arbeitsplätze in der IKT geschaffen werden. Kleine und mittlere Unternehmen und das Handwerk sollen zudem mehr Unterstützung bei der Nutzung und Anwendung von Internet und IKT erhalten. Durch die Breitband-Strategie der Bundesregierung sollen zudem Hochleistungsnetze in Zukunft das ganze Land abdecken.

Betroffen von den Plänen ist auch IT im Gesundheitswesen: Anwendungen der Telemedizin und des Telemonitoring sollen flächendeckend angeboten und die Unterstützung und Betreuung älterer Menschen durch Informations- und Kommunikationstechniken gefördert werden.

Grundlage für die E-Health-Anwendungen soll eine Telematik-Infrastruktur werden. Das Thema elektronische Gesundheitskarte (eGK) kommt in dem Prgrammentwurf nicht vor.

Die Vorlage "Deutschland Digital 2015", die vom Wirtschaftsministerium erstellt wurde, wird Grundlage des 5. Nationalen IT-Gipfels sein, der am 7. Dezember in Dresden stattfindet.

Das Programm "Deutschland Digital 2015"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »