Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Datenschützer Schaar hadert bei E-Card mit der Verschlüsselung

BERLIN (maw). Für den Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar wirft "die schleppende Einführung der elektronischen Gesundheitskarte" datenschutzrelevante Fragestellungen auf. Das hebt er in seinem Tätigkeitsbericht für 2009/10 hervor.

Ein Kritikpunkt in Sachen eGK stelle die aktuelle Verschlüsselungstechnik dar. "Die bisher ausgegebenen elektronischen Gesundheitskarten der Generation 1 sind mit einer Verschlüsselungstechnologie ausgestattet, deren Kryptoalgorithmen nach der maßgeblichen BSI-Richtlinie TR-03116 bis zum Jahr 2015 zulässig sind", betont Schaar.

Die Kassen und auch die Industrie gingen aber davon aus, dass sich die Karten betriebswirtschaftlich erst rechnen, wenn sie mindestens fünf Jahre im Gebrauch seien.

Das heißt, eigentlich müssten Karten der Generation 2 ausgegeben werden. Schaar glaubt jedoch eher, dass das BSI eine Verlängerung der Algorithmen-Laufzeit bis 2017 vornehmen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »