Ärzte Zeitung, 19.06.2013
 

Knappschaft

E-Cards können aktualisiert werden

NEU-ISENBURG. Nachdem die Knappschaft als eine der ersten bundesweit tätigen Krankenkassen die Erstausstattung ihrer Versicherten mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) abgeschlossen hat, bietet sie jetzt ihren Kunden nach eigenen Angaben einen Aktualisierungsservice an.

In den rund 100 Geschäftsstellen der Knappschaft könnten sie ihre Gesundheitskarte überprüfen, sich den Inhalt des Kartenchips ausdrucken und Änderungen direkt auf dem Chip der Karte speichern lassen.

Somit werde die kostenaufwändige Neuausstellung der elektronischen Gesundheitskarte verhindert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »