Ärzte Zeitung online, 13.08.2013

Gesundheitskarte

G&D erhält Zuschlag für Hintergrundsystem

Die nächste Generation der E-Card steht vor der Tür. Das passende Kartenmanagementsystem entwickelt - zumindest für die beiden größten Systemhäuser der Kassen - die Münchener Giesecke und Devrient.

NEU-ISENBURG. Ende 2014 soll die nächste Generation der elektronischen Gesundheitskarte (eGK), genauer die Karte der Generation 2 eingeführt werden. Und für diese brauchen die Kassen auch ein neues Kartenapplikations- und Management System (KAMS).

Die AOK Systems und die Bitmarck Software, die beiden größten Systemhäuser der gesetzlichen Kassen, haben sich hierfür als Partner den Münchener Technologiekonzern Giesecke & Devrient (G&D) ausgesucht.

Wie G&D meldet, sei das Unternehmen damit nun als Komplettanbieter für die Entwicklung des neuen Hintergrundsystems und der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) verantwortlich.

Bereits vor Kurzem habe die gematik nämlich die Entwicklung für das Betriebssystem des Nachfolgers der heutigen eGK an G&D vergeben.

Das neue Hintergrundsystem KAMS wird sowohl die neue, zweite Generation der eGK als auch die bisherigen Karten verwalten können. Starttermin für das neue Hintergrundsystem ist ebenfalls Ende 2014.

Zusätzlich hätten die AOK Systems und die Bitmarck Software G&D mit der Wartung und den zukünftigen Anpassungen des KAMS bis zum Jahr 2021 beauftragt, berichtet das Unternehmen.

Das KAMS unterstützt die Kassen bei der Herausgabe der Gesundheitskarten. Es steuere außerdem kartenindividuell die Kommunikation mit anderen Systemen und verwalte, erneuere oder ergänze sämtliche Daten, die auf den Gesundheitskarten gespeichert werden oder im Kartenausgabeprozess entstehen, erklärt G&D. (eb)

Topics
Schlagworte
Gesundheitskarte (1447)
Organisationen
AOK (7670)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »