Ärzte Zeitung online, 06.03.2014

E-Card

NAV-Nordrhein sieht Daten in Gefahr

KÖLN. Sensible Gesundheitsdaten gehören nicht auf einen zentralen Speicher, mahnt die Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bundes. Das müsse bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) berücksichtigt werden.

"Die Verantwortlichen müssen begreifen, dass es bei der Zentralspeicherung keine Datensicherheit gibt", sagt Vorstand Dr. Lutz Kindt.

Berichte über Probleme bei der Datensicherheit in nordrhein-westfälischen Stadtverwaltungen haben den NAV-Virchowbund veranlasst, sich erneut gegen eine zentrale Datenspeicherung bei der eGK auszusprechen. Allerdings ist bei dem Telematik-Großprojekt auch gar nicht vorgesehen, alle Daten auf einem Server abzulegen.

Um einen potenziellen Datenklau auszuschließen, sollten die Gesundheitsdaten auf dezentralen Medien gespeichert werden, fordert die Landesgruppe.

"Die Daten gehören in die Hände der Patienten und sonst nirgendwohin", betont Kindt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »