Ärzte Zeitung online, 06.03.2014

E-Card

NAV-Nordrhein sieht Daten in Gefahr

KÖLN. Sensible Gesundheitsdaten gehören nicht auf einen zentralen Speicher, mahnt die Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bundes. Das müsse bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) berücksichtigt werden.

"Die Verantwortlichen müssen begreifen, dass es bei der Zentralspeicherung keine Datensicherheit gibt", sagt Vorstand Dr. Lutz Kindt.

Berichte über Probleme bei der Datensicherheit in nordrhein-westfälischen Stadtverwaltungen haben den NAV-Virchowbund veranlasst, sich erneut gegen eine zentrale Datenspeicherung bei der eGK auszusprechen. Allerdings ist bei dem Telematik-Großprojekt auch gar nicht vorgesehen, alle Daten auf einem Server abzulegen.

Um einen potenziellen Datenklau auszuschließen, sollten die Gesundheitsdaten auf dezentralen Medien gespeichert werden, fordert die Landesgruppe.

"Die Daten gehören in die Hände der Patienten und sonst nirgendwohin", betont Kindt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »