E-Card

NAV-Nordrhein sieht Daten in Gefahr

Veröffentlicht:

KÖLN. Sensible Gesundheitsdaten gehören nicht auf einen zentralen Speicher, mahnt die Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bundes. Das müsse bei der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) berücksichtigt werden.

"Die Verantwortlichen müssen begreifen, dass es bei der Zentralspeicherung keine Datensicherheit gibt", sagt Vorstand Dr. Lutz Kindt.

Berichte über Probleme bei der Datensicherheit in nordrhein-westfälischen Stadtverwaltungen haben den NAV-Virchowbund veranlasst, sich erneut gegen eine zentrale Datenspeicherung bei der eGK auszusprechen. Allerdings ist bei dem Telematik-Großprojekt auch gar nicht vorgesehen, alle Daten auf einem Server abzulegen.

Um einen potenziellen Datenklau auszuschließen, sollten die Gesundheitsdaten auf dezentralen Medien gespeichert werden, fordert die Landesgruppe.

"Die Daten gehören in die Hände der Patienten und sonst nirgendwohin", betont Kindt. (iss)

Mehr zum Thema

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff