Ärzte Zeitung, 19.05.2015

Gesundheitskarte

Bald für Asylbewerber?

BERLIN. Asylbewerber könnten künftig ebenfalls eine eigene Gesundheitskarte für Leistungen aus der GKV erhalten.

Die Bundesregierung prüfe derzeit gemeinsam mit den Ländern die flächendeckende Einführung einer solchen Gesundheitskarte, heißt es in der Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken (Drucksache 18/4758).

In ihrer Antwort weist die Regierung zudem den Vorwurf zurück, die jetzigen Regelungen zur Gesundheitsversorgung im Rahmen des Asylbewerberleistungsgesetzes (AsylbLG) seien unzureichend.

Die geltenden Regelungen erlaubten bereits eine angemessene gesundheitliche Versorgung der Leistungsberechtigten, eine Ausweitung der jüngsten Gesetzesänderungen auf den Bereich der Gesundheitsleistungen sei daher nicht notwendig.

Insbesondere eine frühzeitige Behandlung einer Infektionskrankheit könne auch unabhängig von der Einführung einer Gesundheitskarte geleistet werden - das beinhalte ebenfalls öffentlich empfohlene Schutzimpfungen. (reh)

[20.05.2015, 15:40:42]
Dr. Klaus Meiners 
Angemessene medizinische Versorgung von Asylbegehrenden
Wenn die medizinische Versorgung von Asylbegehrenden wirklich so schlecht wäre, wie einige - insbesondere aus der grünen Ecke- uns glauben machen wollen, müssten die Flüchtlinge eigentlich einen großen Bogen um Deutschland machen.Wir alle wissen, dass das Gegenteil der Fall ist.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »