Ärzte Zeitung online, 23.06.2017

E-Card Rollout

KBV fordert Fristverlängerung

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert eine längere Einführungsphase für die Anbindung von Arztpraxen an die Telematikinfrastruktur. "Wir erwarten vom Gesetzgeber, dass er die Frist, die zu Sanktionen bei Ärzten, Psychotherapeuten und Zahnärzten führen, verlängert", wird Dr. Thomas Kriedel, Mitglied des KBV-Vorstands, in einer Veröffentlichung der KBV zitiert.

Dem E-Health-Gesetz zufolge müssen Vertragsärzte nämlich zum 1. Juli 2018 mit der nötigen Technik ausgestattet sein, um die Online-Prüfung der Versichertenstammdaten durchzuführen. Momentan prüft das Bundesgesundheitsministerium, ob die betreffende Frist verlängert werden muss.(mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Lärm und Stress im Beruf sind Gift fürs Herz

Mit zunehmendem Lärmpegel im Job steigt offenbar das KHK-Risiko, so eine Studie. Besonders groß ist die Gefahr bei denjenigen, die unter hohem psychischen Druck stehen. mehr »

Viel Alkohol führt früh in die Demenz

Alkoholmissbrauch ist einer Studie zufolge der mit Abstand wichtigste Grund für eine früh beginnende Demenz. mehr »

Unerfüllter Kinderwunsch? Auch die Schilddrüse abklären!

Eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse kann bei Frauen an Störungen des Zyklus oder der Fruchtbarkeit beteiligt sein. Auch bei Männern kommt es zu Sexualstörungen. mehr »