Ärzte Zeitung online, 23.06.2017

E-Card Rollout

KBV fordert Fristverlängerung

BERLIN. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert eine längere Einführungsphase für die Anbindung von Arztpraxen an die Telematikinfrastruktur. "Wir erwarten vom Gesetzgeber, dass er die Frist, die zu Sanktionen bei Ärzten, Psychotherapeuten und Zahnärzten führen, verlängert", wird Dr. Thomas Kriedel, Mitglied des KBV-Vorstands, in einer Veröffentlichung der KBV zitiert.

Dem E-Health-Gesetz zufolge müssen Vertragsärzte nämlich zum 1. Juli 2018 mit der nötigen Technik ausgestattet sein, um die Online-Prüfung der Versichertenstammdaten durchzuführen. Momentan prüft das Bundesgesundheitsministerium, ob die betreffende Frist verlängert werden muss.(mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »