Ärzte Zeitung online, 07.08.2017

Telematikinfrastruktur

Aus für die eGK nach der Wahl? Gröhe sieht keinen Anlass

Am Wochenende sind in Bayern Zweifel laut geworden, ob das Projekt der Gesundheitskarte nach den Wahlen weiter betrieben werden wird. Bundesgesundheitsminister Gröhe versucht, die Wogen zu glätten.

BERLIN/MÜNCHEN. Steht die elektronische Gesundheitskarte (eGK) nach der Bundestagswahl vor dem Aus? Nach Spekulationen in diese Richtung, über die mehrere Medien am Wochenende berichteten, hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) am Montagmorgen im MDR erklärt, er sehe "für Ausstiegsszenarien keinen Anlass".

Auslöser für die Spekulationen war ein Bericht der Nachrichtenagentur dpa gewesen: Demzufolge hätten hochrangige Mitarbeiter von Ärzteverbänden und gesetzlichen Krankenkassen über Pläne in der Bundesregierung berichtet, die eGK nach der Bundestagswahl für gescheitert zu erklären. Skeptisch äußerten sich daraufhin auch der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Wolfgang Krombholz sowie der Vorstandschef der AOK Bayern Helmut Platzer in den Medien.

Tatsächlich hat das Projekt bislang bereits 1,7 Milliarden Euro an Kosten verursacht, die Gesundheitskarte kann allerdings immer noch nicht mehr als die alte Krankenversichertenkarte: Sie ist letztlich nicht mehr als der Nachweis der Versicherung.

Allerdings hat die Betreibergesellschaft gematik gerade erst den Startschuss für den Online-Rollout gegeben. Er soll in den kommenden 18 Monaten einen flächendeckenden Austausch der Versichertenstammdaten zwischen Gesundheitskarte, die in der Praxis ins Lesegerät gesteckt wird, und der Krankenkasse bringen.

Auf mittlere Sicht sind weitere Anwendungen wie ein Notfalldatensatz, ein elektronischer Medikationsplan und eine elektronische Patientenakte geplant.

Vom ursprünglichen Zeitplan – Online-Rollout ab 2006 – ist die eGK mit der dahinterliegenden Telematikinfrastruktur weit entfernt, weitere Verzögerungen bei den Online-Anwendungen der Karte werden zum Beispiel für die Patientenakte erwartet.

Gröhe betonte im MDR-Interview, er könne "die Ungeduld verstehen", und es sei, weitere "Überzeugungsarbeit zu leisten". Das Ministerium mache aber weiter Druck, und vom Ärztetag in Freiburg sei ein "klares Signal, die Digitalisierung weiter voranzutreiben", ausgegangen. Er sei daher "zuversichtlich", dass die Entwicklung weitergehe. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.08.2017, 15:41:43]
P.-A. Oster 
Aus für die eGK nach der Wahl? Gröhe sieht keinen Anlass ....
Gröhe ist offensichtlich cerebral nicht in der Lage, die datenschutzrelevanten Probleme zu erkennen!! Er will die Komplexität des Themas negieren und die Ärzte politisch in Richtung staatlicher digitaler Überwachung lenken. Die eGK ist veritabel abzulehnen!!! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »