Ärzte Zeitung online, 20.12.2017

Gesundheitskarte

KBV meldet Einigung zum Honorar für Notfalldaten

Bei den Online-Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte geht es voran. KBV und GKV-Spitzenverband haben sich jetzt auf das Honorar für das Notfalldatenmanagement geeinigt.

KBV meldet Einigung zum Honorar für Notfalldaten

Die ärztliche Vergütung fürs Notfalldatenmanagements ab 1. Januar 2018 steht. Über die genaue Höhe gibt es bislang nur Gerüchte.

© Zerbor / Fotolia

BERLIN. Die ärztliche Vergütung fürs Notfalldatenmanagements ab 1. Januar 2018 steht. Nach einer Mitteilung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) haben sich Vertragsärzte und GKV-Spitzenverband im Erweiterten Bewertungsausschuss auf neue Leistungen im EBM geeinigt. Der Beschluss sei einstimmig getroffen worden, heißt es.

Demnach sollen drei neue Gebührenordnungspositionen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) geschaffen werden. Sie beziehen sich auf die Erstellung, Aktualisierung und die Löschung von Notfalldatensätzen. Da es sich um neue Leistungen handelt, erfolge die Vergütung zunächst für einen Zeitraum von drei Jahren extrabudgetär. Über die Höhe der Vergütung machte die KBV noch keine Angaben. Nach unbestätigten Informationen der "Ärzte Zeitung" aus zwei Quellen sollen für die Erstellung des Notfalldatensatzes acht Euro bezahlt werden. Zudem soll die Versichertenpauschale möglicherweise leicht erhöht werden, um den Aufwand mit den Notfalldaten in der Praxis abzudecken.

Mit ihrem Beschluss habe die Gemeinsame Selbstverwaltung die Grundlagen geschaffen für die Umsetzung von Vorgaben im E-Health-Gesetz. Sie sehen vor, dass die elektronische Gesundheitskarte (eGK) Anwendungen unterstützen soll, die das Erheben, Verarbeiten und Nutzen von medizinischen Daten für die Notfallversorgung (Notfalldatensätze) ermöglichen.

Beide Vertragspartner betonen, dass mit dem erfolgreichen Ende der Vorarbeiten nun die Industrie am Zuge sei. Sie müsse die notwendigen Geräte-Updates entwickeln, testen und den Praxen zur Verfügung stellen, damit das Notfalldatenmanagement technisch umgesetzt werden kann.

Die Vergütung der technischen Komponenten für das Notfalldatenmanagement regelt die Vereinbarung zur Finanzierung der Telematikinfrastruktur. Sie ist ebenfalls vom GKV-Spitzenverband und der KBV geschlossen worden. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »