Ärzte Zeitung, 16.07.2009

Kliniken wollen Fallakten voranbringen

NEU-ISENBURG (eb). Den Verein "elektronische FallAkte" haben zwölf Kliniken und Klinikketten in Deutschland gegründet. Gemeinsam wollen sie für eine sektorübergreifende Behandlung eine bundesweit einheitliche Kommunikationsplattform etablieren.

In den nächsten zwölf Monaten sollen den Angaben zufolge besonders Ärztenetze mit in die Standardisierungsaktivitäten einbezogen werden. Der Verein sei aber auch für andere medizinische Einrichtungen offen.Zu den Gründungsmitgliedern gehören das Uniklinikum Aachen, die Asklepios Kliniken, die Charité Berlin, das Klinikum Dortmund, die Uniklinik Carl Gustav Carus Dresden, die Helios Kliniken, das Uniklinikum Köln, die Städtischen Kliniken München, das Rhön Klinikum, die Sana Kliniken, die Uniklinik Tübingen und das Vivantes Netzwerk für Gesundheit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »