Ärzte Zeitung, 26.01.2010

Rösler wird Schirmherr der TeleHealth

HANNOVER (cben). Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler übernimmt die Schirmherrschaft für die TeleHealth, die Messe für digitale Medizin auf der Computerfachmesse CeBIT, die am 2. März in Hannover beginnt. Rösler werde die TeleHealth auch mit eröffnen, teilte die Deutsche Messe AG mit.

"Deutschland braucht eine Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen, die einen sicheren und praxistauglichen Datenaustausch im Bedarfsfall unterstützt", erklärte Rösler. Zur Eröffnung der TeleHealth werden mehr als 200 Teilnehmer erwartet. Die Veranstaltung beginnt um 12 Uhr auf dem TeleHealth-Kongressforum in Halle 8. 

Vom 2. bis 6. März zeigt die TeleHealth 2010 die neuesten Entwicklungen der IT-gestützten Medizin. Thematisch orientiert sich die Veranstaltung an folgenden vier Schwerpunkten: telemedizinische Prävention, Infrastrukturprojekte, Telemonitoring und Homecare. Neben einer internationalen Fachkonferenz werden erstmals so genannte Thementage angeboten. Ziel ist es, die unterschiedlichen Besuchergruppen noch besser mit den für sie relevanten Informationen zu versorgen, so die Veranstalter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »