Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Wiederholte Arbeitslosmeldung rettet Kindergeld

MÜNCHEN (mwo). Volljährige Kinder, die arbeitslos sind oder noch einen Ausbildungsplatz suchen, sollten sich alle drei Monate arbeitslos melden. Andernfalls geht der Anspruch auf Kindergeld verloren, urteilte der Bundesfinanzhof (BFH) in München.

Auch für den volljährigen Nachwuchs kann es noch Kindergeld geben: für Arbeitslose bis zum 21., für Kinder, die noch in Ausbildung sind oder einen Ausbildungsplatz suchen, bis zum 25. Geburtstag. Die Arbeitsagenturen streichen arbeitslose Jugendliche, die keine Leistungen beziehen, nach drei Monaten von ihrer Meldeliste.

Nach Ansicht des BFH schlägt dies auch auf das Kindergeld durch. Eine einmalige Arbeitslosmeldung reiche daher nicht aus. Vielmehr müssen sich die Kinder nach drei Monaten erneut suchend melden. Ab dem Alter von 21 Jahren ist es zudem erforderlich, das Bemühen um einen Ausbildungsplatz durch Bewerbungen, Suchanzeigen oder Ähnliches nachzuweisen, so das BFH-Urteil.

Urteile des Bundesfinanzhofs, Az: II R 68/05 und III R 66/06

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10802)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »