Ärzte Zeitung, 30.09.2008
 

Starke Nachfrage nach Tagesanleihen des Bundes

NEU-ISENBURG (ava). Wegen der Finanzkrise trauen immer mehr Anleger den Banken nicht mehr. Zunehmende Nachfrage finden dagegen Bundeswertpapiere. Das bestätigte die Finanzagentur des Bundes. Weniger als drei Monate nach ihrer Einführung hat die neue Tagesanleihe des Bundes ein Bestandsvolumen von mehr als 500 Millionen Euro erreicht.

Seit der Auflegung des Papiers am 1. Juli 2008 haben nach Angaben von Dr. Carl Heinz Daube, Geschäftsführer der Finanzagentur, etwa 35000 Anleger das Produkt gekauft, die im Durchschnitt 20 000 Euro in der Tagesanleihe anlegten. Am Dienstag lag der Tageszins, der an den Zinssatz, zu dem sich Banken "über Nacht" gegenseitig Geld leihen, gekoppelt ist, bei 3,63 Prozent. Damit liegt er unter dem Zinssatz, den manche Banken für Tagesgeld anbieten, zählt jedoch zu den sicheren Geldanlagen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10552)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »