Ärzte Zeitung, 19.12.2008

Lebensversicherer halten Überschüsse in der Krise stabil

KÖLN (akr). Kunden vieler Lebensversicherer können trotz der immer noch andauernden, weltweiten Finanzkrise mit einer stabilen Gewinnbeteiligung rechnen.

Marktführer Allianz Leben hält auch in diesen Krisenzeiten an der Überschussbeteiligung von 4,5 Prozent und einem Schlussüberschuss von 0,6 Prozent fest. Auch die R+V, die Gothaer und andere senken ihre Ausschüttungen nicht. Die Debeka senkt die Überschussbeteiligung zwar um 0,3 Prozentpunkte auf 4,8 Prozent, erhöht aber die Schlussüberschussbeteiligung. "Die Ablaufleistung für den Kunden bleibt gleich", betont Vorstand Roland Weber.

Der Schnitt beim Überschuss betrug 4,34 Prozent.

Die Lebensversicherer legen die Überschussbeteiligung für klassische Policen im Herbst für das kommende Jahr fest. 2008 lag sie im Schnitt bei 4,34 Prozent. Beobachter hatten aufgrund der Finanzkrise eine breite Senkung erwartet. Die Deklaration der Allianz Leben ist für die Branche ein wichtiges Signal, weil sich die Konkurrenz daran orientiert. "Die Lebensversicherer wollen Stärke zeigen", sagt Reiner Will von der Kölner RatingAgentur Assekurata. "Dass die Überschussbeteiligung durch die Kapitalmarktkrise hinweg konstant geblieben ist, ist ein gutes Verkaufsargument." Die Frage sei allerdings, wie hoch die stillen Lasten seien. Stille Lasten entstehen, wenn der Einkaufswert von Kapitalanlagen unter den Marktwert fällt. Viele Versicherer haben stille Lasten in den Büchern.

Das gilt auch für die Debeka. Trotzdem sei der Umbau der Verzinsung keine Folge der Finanzkrise, sondern die Vorbereitung auf neue Vorschriften zum Eigenkapital, sagt Vorstand Weber. Je nach Vertragslaufzeit beträgt die Verzinsung mit Schlussüberschuss 5,5 bis 5,6 Prozent. Die Überschussbeteiligung wird Kunden jährlich gutgeschrieben und kann ihnen nachträglich nicht genommen werden. Die zugewiesene Schlussüberschussbeteiligung erhalten sie am Ende des Vertrags, der Versicherer kann sie aber vor der Ausschüttung in schlechten Zeiten zurückholen. Die für diese Ausschüttung angesammelten Mittel erkennt die Aufsicht als Eigenmittel des Versicherers an.

Zu den bislang wenigen Versicherern mit leicht sinkender Überschussbeteiligung gehören die Basler und die Münchener-Rück-Töchter Hamburg-Mannheimer und Victoria.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »