Ärzte Zeitung, 03.08.2009

Telekommunikation oder Öl: Hier gibt's attraktive Aktien

Regelmäßige Gewinne können Aktienanleger nicht erwarten. Doch einiges spricht dafür, jetzt in Aktien und nicht in Unternehmensanleihen zu investieren.

Von Jens Ehrhardt

Telekommunikation oder Öl: Hier gibt's attraktive Aktien

Die derzeit in der Presse kursierenden Zahlen zur jährlichen Neuverschuldung der öffentlichen Haushalte bewegen sich in teils drei- oder vierstelligen Milliarden-Euro-Größenordnungen. Wenn man diesen Zahlen den Gesamtwert deutscher Aktien in Höhe von 870 Milliarden Euro gegenüber stellt, gewinnt man den Eindruck, dass der Aktienanleger eine aussterbende Spezies ist.

Ein häufig vorgetragenes Manko dieser Anlageform ist, dass sie keine Aussicht auf regelmäßige Ausschüttungen bietet. Tatsächlich besteht bei der Aktie - im Gegensatz zur ausschüttenden festverzinslichen Anleihe - in der Regel kein rechtlicher Anspruch auf regelmäßige Geldflüsse. Die Praxis allerdings sieht durchaus anders aus: Die Dividendenrendite der Dax-Unternehmen beträgt aktuell immerhin rund 3,7 Prozent.

Dieser in Anbetracht der Wirtschaftskrise überraschend hohe Wert ist darauf zurückzuführen, dass Unternehmen die gesunkenen Gewinne zumindest zum Teil liquiditätsmäßig durch verringerte Investitionen kompensieren.

Im Vergleich zu den Dax-Aktien bringen langfristige Anleihen vergleichbarer Unternehmen nur unwesentlich höhere laufende Verzinsung. Bei nicht wenigen Firmen weisen die Aktien sogar eine höhere Dividendenrendite auf, als die Verzinsung der Anleihen desselben Unternehmens bietet. In diesen Fällen könnten die Firmen Fremdkapital aufnehmen - also Anleihen herausgeben -, mit dem eingenommenen Geld eigene Aktien zurückkaufen und aufgrund der höheren Dividendenzahlungen Gewinne verbuchen.

Keine Alternativen zu Aktien sind momentan bei den festverzinslichen Anlagen mit kurzen Laufzeiten zu finden. Ihre Jahresrendite tendiert in Richtung null Prozent.

Nach der schwachen Kursentwicklung von Dividendenpapieren in den ersten sieben Monaten des Jahres könnten Titel mit hohen Dividendenrenditen künftig wieder mehr gefragt sein. Interessante Dividendentitel sind unter anderem im Bereich der Versorger- und Telekommunikationsgesellschaften zu finden oder auch in der Ölindustrie.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10874)
Personen
Jens Ehrhardt (277)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »