Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Börsenausblick

Furcht vor Enttäuschungen

Der GFK-Konsumklimaindex und der US-Verbrauchervertrauensindex stiegen, der Dax fiel hingegen am Freitag auf einen Schlussstand von 5581 Punkten - das deutet darauf hin, dass die Marktteilnehmer der Konjunkturaufhellung nicht so recht trauen.

Skeptiker weisen auf Warnsignale hin, die in den kommenden Wochen für Rückschläge sorgen können. So macht die Deutsche Bank darauf aufmerksam, dass im August in der USA die Ausfallquote bei Kartenkrediten auf einen Rekord hochgeklettert ist und einen Belastungsfaktor für Bankbilanzen darstellt.

Die Analysten der Postbank blicken auf die demnächst anstehenden Veröffentlichungen der Quartalszahlen und warnen: "Da ist durchaus Enttäuschungspotenzial drin." Daher sei in den nächsten Wochen eine deutliche Konsolidierung zu erwarten, immerhin jedoch ohne den Rückfall auf die Tiefststände.

Im Fokus der Analysten stehen Markenhersteller aus dem Konsumsektor, denen bei Aufhellung des Konsumklimas Wachstum zugetraut wird. Die Deutsche Bank rät zum Einstieg bei Henkel und Beiersdorf, der Vermögensverwalter Jeffries & Co. favorisiert den Konsumgütermulti Procter & Gamble.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »