Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Logistikspezialist VTG will wachsen

Obwohl sich die Wirtschaftskrise auch im Transportgeschäft niedergeschlagen hat, ist der Logistikspezialist VTG glimpflich durch das Geschäftsjahr 2009 gekommen. Der Umsatz ging lediglich um 4,5 Prozent auf 581,5 Millionen Euro zurück, das operative Ergebnis sank auf 149,4 Millionen Euro (minus 3,8 Prozent).

Allein die Tankcontainerlogistik litt unter einem Nachfrageeinbruch und setzte 17,4 Prozent weniger um. Dagegen konnte der Bereich Schiene zulegen. Er wurde gestärkt durch eine Übernahme und Zukäufe von Verträgen. Daneben hat sich die Auslastung der rund 50 000 Waggons weiter verringert, sie liegt mit 87,4 Prozent aber auf akzeptablem Niveau. 2010 soll die Auslastung steigen - ein moderates Wirtschaftswachstum vorausgesetzt. Auch die Logistikbereiche sollen Erfolg haben.

VTG rechnet mit Erlösen und einem operativen Ergebnis auf dem Niveau von 2009. Gleich bleiben soll auch die Dividende mit 0,30 Euro je Aktie, was eine Rendite von knapp drei Prozent bedeutet. Bei einem auf Basis 2010 geschätzten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11 ist das Papier bis 11 Euro kaufenswert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »