Ärzte Zeitung, 03.05.2010

PLATOW Empfehlungen

Curasan-Aktie ist nur eine Sache für spekulative Anleger

2009 ist Curasan der Sprung in die schwarzen Zahlen gelungen. Der Vorstandsvorsitzende Dieter Rössler konnte einen kleinen Nettogewinn von 0,19 Mio. Euro bzw. 0,03 Euro pro Aktie vermelden. Für 2010 sind wieder rote Zahlen eingeplant. Der Umzug des Frankfurter Produktions- und Entwicklungszentrums dürfte ebenso Geld verschlingen wie die avisierte Produktoffensive. Bis 2012 sollen zwölf neue Medizinprodukte zur Heilung von Knochen und Haut zugelassen werden. Die Finanzierung hält Rössler für gesichert: Bis Jahresende 2011 fließen aus dem Verkauf der Dentalsparte nochmals 3,1 Mio. Euro zu, und schon jetzt verfügt Curasan über rund 6,8 Mio. Euro Liquidität, die knapp 34 % des Börsenwerts abdeckt. Dementsprechend gut gepolstert präsentiert sich die Passivseite der Bilanz mit einer Eigenkapitalquote von rund 90 %. Die Finanzlage schafft ein Gegengewicht zu den Unwägbarkeiten der künftigen Geschäftsentwicklung. Trotzdem ist die Aktie nur etwas für spekulative Anleger. Kauforders sollten mit 3 Euro limitiert werden.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10763)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »