Ärzte Zeitung, 19.07.2010

PLATOW Empfehlungen

Phoenix Solar will seinen Umsatz um 40 Prozent steigern

Schlag auf Schlag ging es zuletzt bei Phoenix Solar. Erst gab der Photovoltaik-Systemanbieter nach dem politischen Kompromiss zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) seine Prognose für das laufende Jahr bekannt. Demnach will der TecDax-Konzern den Umsatz deutlich auf 660 Mio. bis 700 Mio. Euro steigern, nach 473 Mio. Euro im Vorjahr. Dieses Plus von mindestens 40% geht einher mit einer Steigerung beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern auf 36 Mio. bis 40 Mio. Euro.

Mit diesem optimistischen Ausblick im Rücken zog das Management um Vorstandschef und Gründer Andreas Hänel danach eine Kapitalerhöhung zum Preis von 32 Euro je Aktie durch und sammelte 21 Mio. Euro bei Investoren ein. Damit rüstet sich das Unternehmen für das künftige Wachstum. Die Aktie gilt als einer der Top-Picks im Solarsektor. Das aktuelle KGV von knapp unter 10 ist recht günstig und auch andere Kennzahlen wie das Kurs-Umsatz-Verhältnis von 0,35 sprechen für Phoenix. Mittelfristig orientierte Anleger sammeln daher einige Stücke bis 33,30 Euro ein.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10995)
Organisationen
Phoenix (125)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »