Ärzte Zeitung, 19.07.2010

Anlagen-Kolumne

Antizyklisches Handeln heißt mehr, als das Gegenteil zu tun

Um erfolgreich zu investieren, müssen Anleger mehrgleisig vorgehen. Die Orientierung an einem einzigen Indikator verspricht nichts Gutes. Flexibles Agieren ist gefragt.

Von Jens Ehrhardt

Mit der FMM-Methodik - einer Kombination aus fundamentalen, monetären und markttechnischen Indikatoren - konnten Anleger in den vergangenen Jahrzehnten gute Ergebnisse erwirtschaften.

Es gibt zwar immer wieder Börsenphasen, in denen einzelne Indikatoren gut funktionieren. In der langfristigen Betrachtung kommt man jedoch nicht an einer mehrdimensionalen Herangehensweise vorbei. Wichtig ist dabei, dass es sich nicht um ein starres Indikatorengebilde handeln darf. Vielmehr gilt es, die Börseneinflussfaktoren ständig zu überdenken und weiterzuentwickeln.

Der Bereich der fundamentalen Börseneinflussfaktoren war zuletzt nur begrenzt aussagekräftig, da er so stark gestört war wie nie zuvor in der Wirtschaftsgeschichte. Das BillionenDollar-Konjunkturprogramm hat vorübergehend zu künstlichen Wirtschaftserholungen geführt.

Auch die monetären Faktoren sind zu überdenken. Die extrem expansive Geldpolitik der Notenbanken war der Hauptmotor der zurückliegenden Aufwärtsbewegung an den Aktienmärkten. Nachdem die Notenbanken ihre Volkswirtschaften lange mit extremen Geldmengen fluteten, könnten die klassischen monetären Indikatoren - Geldmengen und Zinssätze - allerdings an Aussagekraft verlieren.

Genauso wie jede Medikation bei zu hoher Dosierung an Wirkung verliert oder sogar schaden kann, ist heute der Erfolg weiterer monetärer Maßnahmen keinesfalls gewiss. Auf der anderen Seite ist die Geldversorgung heute so gut, dass nicht unbedingt Schaden entstehen muss, wenn weniger Liquidität zur Verfügung steht. Sehr viel aussagekräftiger ist inzwischen das Kreditvergabevolumen der Geschäftsbanken.

Wesentliche Markttechnik-Indikatoren zielen darauf ab, Kauf- und Verkaufssignale aus Stimmungsbildern an den Börsen herzuleiten. Extremer Pessimismus deutet aus antizyklischer Sicht darauf hin, dass nur geringe Teile der vorhandenen Mittel in Aktien investiert sind. Eine solche Stimmungslage erhöht die Chance auf positive Überraschungen, also Kurssteigerungen.

Phasen von übertriebenem Optimismus hingegen führen fast zwangsläufig zu negativen Überraschungen. Während bis vor einigen Jahren kaum jemand diese Indikatorengruppe beachtete, versuchen inzwischen viele Anleger, aus antizyklischem Handeln Kapital zu schlagen.

Antizyklisches Handeln kann aber nicht funktionieren, wenn zu viele Marktteilnehmer die gleiche Idee haben. Insofern kommt es drauf an, immer wieder neue antizyklische Indikatoren zu entwickeln, die die Masse der Anleger nicht im Blick hat.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10904)
Personen
Jens Ehrhardt (278)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »