Ärzte Zeitung, 26.07.2010

PLATOW Empfehlungen

Grammer überzeugt mit Umsatzplus von 30 Prozent

Die positive Entwicklung beim SDAX-Konzern Grammer hatte sich schon nach dem ersten Quartal angedeutet und nach dem Abschluss der ersten Jahreshälfte herrscht nun endgültig Gewissheit: Es geht wieder aufwärts! Ein Umsatzplus von 30% gegenüber dem Vorjahr auf nunmehr 445 Mio. Euro spricht eine deutliche Sprache. Als Konsequenz daraus, hat der Automobilzulieferer auch gleich die Prognose für 2010 angehoben: War zuvor lediglich ein moderates Umsatzplus im prozentual einstelligen Bereich erwartet worden, sollen es jetzt 10% auf dann 800 Mio. Euro sein.

Erfreulich ist, dass die beiden Unternehmenssegmente Automotive und Seating Systems gleichermaßen von der positiven Marktentwicklung und der steigenden Exporttätigkeit der Automobilhersteller profitieren. Der Trend dürfte sich, wenn auch vielleicht nicht mehr ganz so dynamisch, in den kommenden Monaten weiter fortsetzen. In guter Verfassung präsentiert sich auch das Chartbild mit einem intakten Aufwärtstrend. Anleger können daher noch bis zu Kursen von maximal 11,70 Euro eine Position bei der Aktie aufbauen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10584)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »