Ärzte Zeitung, 17.01.2011

PLATOW Empfehlungen

Tom Tailor stärkt sein Lizenzgeschäft mit Polstermöbeln

Der Modespezialist Tom Tailor erweitert sein Angebot um eine Einrichtungskollektion. In Zusammenarbeit mit zwei Lizenzpartnern konzentriert sich "Tom Tailor Casual Home" dabei zunächst auf Polstermöbel.

Der Verkauf startet voraussichtlich im Mai im deutschsprachigen Raum und den Benelux-Staaten. Damit folgen die Hamburger dem Beispiel ihres Konkurrenten Esprit.

Dieser lässt seit Jahren Polster- und Badmöbel von Partnern herstellen und betrachtet diesen Bereich als "wichtigen Teil" des Lizenzgeschäfts.

Tom Tailor will diesen Kanal ebenfalls weiter stärken. Gegenwärtig führt der Konzern 19 verschiedene Lizenz-Produktgruppen.

Auch wenn der Lizenzbereich bislang für nicht einmal 2 Prozent des Umsatzes steht - hier kann der SDax-Konzern das Zielpublikum binden. Für das abgelaufene Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen insgesamt mit einem Erlösplus von 12 Prozent.

Analysten erwarten für 2011 einen Sprung beim Gewinn je Aktie auf 1,15 Euro. Damit ist das Papier zwar kein Schnäppchen. Dennoch können mittelfristig orientierte Anleger angesichts der offensiven Expansionsstrategie und nach der jüngsten Kurskorrektur mit einem Kauflimit bis 15,50 Euro einsteigen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10952)
Organisationen
Esprit (5)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »