Ärzte Zeitung, 14.01.2011

Bei Spenden über das Internet lauern viele Fallen

DÜSSELDORF (shl). Ein Jahr nach dem Erdbeben auf Haitihaben zahlreiche Hilfsorganisationen wieder zu Spenden für den langfristigen Wiederaufbau des Inselstaates aufgerufen.

Bei Spenden über das Internet lauern viele Fallen

Vorsicht bei Online-Spendenaktionen! Sensible Daten immer verschlüsselt übermitteln und auf die Seriösität der Organisation achten.

© Graça Victoria / fotolia.com

Internet-Nutzer können auch direkt per Mausklick ihre Spende abgeben. Experten der Versicherungsgruppe Arag machen auf mögliche Gefahren bei dieser modernen Alternative zur Spendenbüchse aufmerksam.

Vor jeder Online-Spende ist darauf zu achten, dass vertrauliche Daten immer verschlüsselt übermittelt werden. Vorsicht ist vor Phishing-Fallen geboten.

Bei Phishing handelt es sich um Betrugsversuche, um an persönliche Daten und Passwörter für Online-Banking oder Kreditkarteninformationen zu gelangen.

Internetbesucher werden zum Beispiel per E-Mail aufgefordert, ihre Daten auf Netzseiten preiszugeben, die von der Aufmachung unter Umständen einer bekannten und vertrauenswürdigen Spendenorganisation ähneln.

Darüber hinaus rät der Versicherer Arag, sich auch über die Seriosität des Anbieters informieren. So ist die Anerkennung der Spendenorganisation als gemeinnützig erforderlich. Seriöse Organisationen stellen aussagekräftiges Material über sich und ihre Tätigkeit zur Verfügung.

Wer nur über eine ausgewählte Anzahl von Organisationen spendet, behält einen besseren Überblick und beugt der Gefahr vor, künftig mit weiteren Spendenaufrufen überschüttet zu werden.

Beim Abschluss einer Fördermitgliedschaft ist zu bedenken, dass sich Teilnehmer zu einem monatlichen Beitrag für längere Zeit verpflichten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »