Ärzte Zeitung, 24.01.2011

Anlagen-Kolumne

Titos befreite Hinterlassenschaften locken wieder Investoren

Der Balkan verfügt über ein immenses Aufholpotenzial. Auch mit Blick auf den geplanten EU-Beitritt Kroatiens ist die Region für Anleger durchaus interessant.

Von Gottfried Urban

Titos befreite Hinterlassenschaften locken wieder Investoren

Es müssen nicht immer nur die Aktienmärkte aus Asien, Afrika oder Lateinamerika sein, um viel versprechende Investitionen zu tätigen. Aktuell finden deutsche Anleger preiswerte Schwellenmärkte unmittelbar vor der Haustüre.

Die Börsen der Länder des ehemaligen Jugoslawiens haben unter der Finanzkrise schwer gelitten: Seit 2007 verloren die dortigen Märkte über 70 Prozent an Wert.

Anders als viele größere Schwellenmarktbörsen haben die Balkanbörsen noch nicht auf das Ende der Finanzkrise reagiert. Die Phase scheint nun beendet. In den ersten Wochen des neuen Jahres waren die Aktienmärkte Ex-Jugoslawiens weltweit die Performancespitzenreiter.

Das liegt auch daran, dass ausländische Anleger, die ihr Kapital vor wenigen Jahren abrupt abgezogen haben, nun wieder mit ersten Investitionen zurückkommen. Allein die Bewertungsdifferenzen zu den großen Schwellenmärkten wird Investoren wieder auf den Plan rufen.

Hält diese Entwicklung an, werden die Märkte in derselben Heftigkeit zulegen, wie sie einst verloren haben. Auch die Wirtschaftsdaten sind wieder besser.

So verzeichnete Kroatien im vierten Quartal 2010 erstmals seit zwei Jahren wieder ein Wachstum. Noch stärker sollte sich Serbien erholen. Die Industrieaufträge wuchsen zuletzt um über 10 Prozent.

In Ex-Jugoslawien leben auf einer Fläche, die dreimal größer als Bayern ist, 23 Millionen Einwohner. Das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen der Region liegt bei etwa 5000 Euro und ist damit weit vom EU-Pendant entfernt.

Insgesamt verfügt die Region über ein immenses Aufholpotenzial. Ein Aktieninvestment in den West-Balkanstaat Kroatien wird auch im Hinblick auf den geplanten EU-Beitritt in den nächsten fünf Jahren interessant sein.

Anleger, die die gute internationale Performance verschlafen haben, sollten sich nach Aktienfonds umschauen, die schwerpunktmäßig im Balkan investieren. Noch sind die Börsen der Region sehr klein und nicht teuer.

Alle an der serbischen Börse notierten Unternehmen sind beispielsweise nur etwa halb so viel Wert wie die Puma-Aktien.

Zu beachten ist hierbei jedoch: Serbische Aktien kann der Anleger mit etwa 30 Prozent Abschlag zum Buchwert kaufen, Puma-Aktien hingegen werden mit einem Aufschlag von 150 Prozent zum Buchwert gehandelt.

Fein dosiert sollten die Märkte des Balkangebietes das Aktiendepot in diesem Jahr bereichern. Investoren müssen aber eine hohe Toleranz für Kursschwankungen mitbringen, die aber mittelfristig gut belohnt werden wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »