Ärzte Zeitung, 02.05.2011

PLATOW Empfehlungen

Mylan: Trotz eines neuen Kurs-Hochs noch günstig

Eine Unternehmensmeldung kurz vor Ostern bewirkte endlich das, was Aktionäre von Mylan seit Monaten vergeblich erhofft hatten: Die Aktie sprang auf ein neues Jahreshoch und überwand den Widerstand bei 24,17 US-Dollar (ca. 16,45 Euro). Das drittgrößte Generikaunternehmen der Welt hatte bekannt gegeben, eine generische Version von Famciclovir-Tabletten auf den Markt zu bringen. Gemäß IMS Health erreichten Tabletten mit diesem Inhaltsstoff 2010 in den USA immerhin Erlöse von 196 Millionen Dollar.

Zwar wirkt diese Zahl im Vergleich zu Mylans 2010er-Umsatz von 5,45 Milliarden Dollar nicht gerade überwältigend, doch zeigt die Lancierung des Produkts wie auch die erneute Erfolgsmeldung vom Ostermontag, eine generische Version des Brustkrebs-Medikaments Femara® herauszubringen, dass die Pipeline des Generikakonzerns gut gefüllt ist.

Außerdem erwarten US-Analysten bis 2013 eine Wachstumsbeschleunigung von derzeit drei auf rund zehn Prozent pro Jahr, dem Ergebnis je Aktie gestehen sie sogar satte 50 Prozent Plus pro Jahr zu. Daran gemessen ist das 2011er-KGV der Aktie (25,02 US-Dollar) mit 14 ausgesprochen günstig.

Einsteiger können bis 24 Dollar zugreifen. Wer die Aktie bereits hält, setzt den Stopp jetzt auf 18,50 Dollar hoch.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10869)
Organisationen
IMS Health (350)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2589)
Wirkstoffe
Famciclovir (10)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »