Ärzte Zeitung, 11.05.2011

Inflationsrate liegt im April bei 2,4 Prozent

WIESBADEN (ava). Die Teuerungsrate in Deutschland war im April so hoch wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Im April stiegen die Verbraucherpreise im Vorjahresvergleich um 2,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

Preistreiber waren erneut Sprit und Heizöl. Leichtes Heizöl verteuerte sich um knapp 27 Prozent, Benzin und Diesel waren zwölf Prozent teurer als vor einem Jahr.

Die Preise für Lebensmittel stiegen im Schnitt um zwei Prozent. Deutlich teurer wurde vor allem Butter. Sie kostet fast 30 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »