Ärzte Zeitung, 06.06.2011

PLATOW Empfehlungen

Drägerwerk-Aktie knackt Allzeithoch von 67 Euro

Die Drägerwerk-Aktie hat in den vergangenen Wochen eine beachtliche Performance hingelegt: Seit April unterschritt der TecDax-Titel die Marke von 67 Euro kein einziges Mal. Im Gegenteil: Er nahm zusatzlich Fahrt auf. Nun markierte die Aktie sogar ein neues Allzeithoch (Kurswert am 3. Juni: 78 Euro). Und das in einem Umfeld, in dem der TecDax deutlich nachgegeben hatte.

Der Konzern profitierte von positiveren Einschätzungen durch Analysten und Experten, die den Ausblick 2011 als Tiefstapelei ansehen. Wir sind davon schon länger überzeugt: Mit Blick auf den im Q1 um 13% gestiegenen Auftragseingang und der EBIT-Marge (Gewinn vor Steuern und Zinsen) von gut 8,5% wirken die Ziele, stärker als der Markt zu wachsen und eine EBIT-Marge zwischen 7,5 und 8,5% zu erzielen, nicht gerade ehrgeizig.

Vor allem aber gerät die Aktie nach dem Sprung der Eigenkapital-Quote von 21 auf 33% in den Fokus konservativer Investoren. Einsteiger greifen daher noch bis 78 Euro zu und sichern die Positionen - wie auch Anleger, die die Aktie bereits in ihrem Bestand haben - bei 62 Euro ab.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10995)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »