Ärzte Zeitung, 06.06.2011

PLATOW Empfehlungen

Drägerwerk-Aktie knackt Allzeithoch von 67 Euro

Die Drägerwerk-Aktie hat in den vergangenen Wochen eine beachtliche Performance hingelegt: Seit April unterschritt der TecDax-Titel die Marke von 67 Euro kein einziges Mal. Im Gegenteil: Er nahm zusatzlich Fahrt auf. Nun markierte die Aktie sogar ein neues Allzeithoch (Kurswert am 3. Juni: 78 Euro). Und das in einem Umfeld, in dem der TecDax deutlich nachgegeben hatte.

Der Konzern profitierte von positiveren Einschätzungen durch Analysten und Experten, die den Ausblick 2011 als Tiefstapelei ansehen. Wir sind davon schon länger überzeugt: Mit Blick auf den im Q1 um 13% gestiegenen Auftragseingang und der EBIT-Marge (Gewinn vor Steuern und Zinsen) von gut 8,5% wirken die Ziele, stärker als der Markt zu wachsen und eine EBIT-Marge zwischen 7,5 und 8,5% zu erzielen, nicht gerade ehrgeizig.

Vor allem aber gerät die Aktie nach dem Sprung der Eigenkapital-Quote von 21 auf 33% in den Fokus konservativer Investoren. Einsteiger greifen daher noch bis 78 Euro zu und sichern die Positionen - wie auch Anleger, die die Aktie bereits in ihrem Bestand haben - bei 62 Euro ab.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10723)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »