Ärzte Zeitung, 06.06.2011

PLATOW Empfehlungen

Drägerwerk-Aktie knackt Allzeithoch von 67 Euro

Die Drägerwerk-Aktie hat in den vergangenen Wochen eine beachtliche Performance hingelegt: Seit April unterschritt der TecDax-Titel die Marke von 67 Euro kein einziges Mal. Im Gegenteil: Er nahm zusatzlich Fahrt auf. Nun markierte die Aktie sogar ein neues Allzeithoch (Kurswert am 3. Juni: 78 Euro). Und das in einem Umfeld, in dem der TecDax deutlich nachgegeben hatte.

Der Konzern profitierte von positiveren Einschätzungen durch Analysten und Experten, die den Ausblick 2011 als Tiefstapelei ansehen. Wir sind davon schon länger überzeugt: Mit Blick auf den im Q1 um 13% gestiegenen Auftragseingang und der EBIT-Marge (Gewinn vor Steuern und Zinsen) von gut 8,5% wirken die Ziele, stärker als der Markt zu wachsen und eine EBIT-Marge zwischen 7,5 und 8,5% zu erzielen, nicht gerade ehrgeizig.

Vor allem aber gerät die Aktie nach dem Sprung der Eigenkapital-Quote von 21 auf 33% in den Fokus konservativer Investoren. Einsteiger greifen daher noch bis 78 Euro zu und sichern die Positionen - wie auch Anleger, die die Aktie bereits in ihrem Bestand haben - bei 62 Euro ab.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »