Ärzte Zeitung, 27.06.2011

PLATOW Empfehlungen

Gerresheimer erweitert seine Produktion

Der Verpackungshersteller Gerresheimer will seinen Marktanteil bei medizinischen Kunststoffsystemen zur Diagnose und zur Verabreichung von Medikamenten ausbauen. Zu diesem Zweck vergrößern die Düsseldorfer ihr Werk in Tschechien.

Die Produktionsfläche des Standorts, an dem das MDAX-Unternehmen Inhalatoren, Insulin-Pens und Stechhilfen produziert, soll verdoppelt werden. Bereits jetzt wächst der Bereich konzernweit am stärksten.

Gerresheimer investiert in den Bau, der noch 2011 fertig werden soll, rund 12 Millionen Euro. Analysten äußerten sich positiv über die Erweiterung. Das tschechische Werk sei schon jetzt eines der modernsten im Unternehmen und der Ausbau belege auch das vorhandene Wachstum in dem Bereich.

Einschließlich der im März akquirierten brasilianischen Védat will Gerresheimer den Umsatz 2010/11 (per 30.11.) um 7 bis 8 Prozent steigern. Mit Védat könnte im zweiten Halbjahr auch ein stärkerer Erlösanstieg möglich sein. Im Folgejahr trauen Analysten dem Konzern je Aktie einen Gewinn von über 2,60 Euro zu. Anleger steigen noch bis 32 Euro ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »