Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Gericht lockert Steuerabzug bei Anschaffungen

MÜNSTER (mwo). Wer ein Wirtschaftsgut geschenkt bekommt, kann damit verbundene Nebenkosten trotzdem als "Anschaffungsnebenkosten" steuerlich geltend machen. Das hat das Finanzgericht (FG) Münster in einem nun veröffentlichten Urteil entschieden.

Die Klägerin hatte mehrere bebaute Grundstücke geerbt. Bei der Aufteilung und letztlichen Zuteilung des Erbes entstanden ihr verschiedene Kosten, etwa für Änderungen im Grundbuch. Diese Ausgaben rechnete sie als Werbungskosten mit den späteren Mieteinkünften gegen.

Das Finanzamt lehnte dies ab, weil sie die Grundstücke kostenlos geerbt habe. Wo es keine Anschaffungskosten gibt, könnten auch keine Anschaffungsnebenkosten steuerlich berücksichtigt werden.

Dieser Ansicht widersprach das FG Münster. Auch eine unentgeltliche Anschaffung könne mit Anschaffungsnebenkosten verbunden sein.

Schließlich würden Anschaffungsnebenkosten unstreitig auch dann voll berücksichtigt, wenn die Anschaffungskosten selbst sehr niedrig waren.

Az.: 13 K 1907/10 E

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »