Ärzte Zeitung online, 04.02.2012

PLATOW Empfehlungen

Starbucks und Europa

In Indien, dem traditionellen Land der Teetrinker, wird Kaffee immer beliebter. Starbucks will davon profitieren und plant, diesen Sommer in Indien seine ersten Läden zu eröffnen, bis zum Ende des Jahres sollen es 50 werden.

Durch eine wachsende Mittelschicht, die gerne dem westlichen Lebensstil nacheifertund in Malls shoppt, steigt der Kaffeekonsum. Aber nicht nur in Indien ist Kaffee beliebt wie nie, sondern weltweit. 1999 eröffnete Starbucks die ersten Läden in China, mittlerweile gibt es über 400.

Im Reich der Mitte nahm der Umsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2011/12 (per 30.9.) um 28 Prozent zu. Davon profitiert die Kaffeehauskette, die mittlerweile ihren Kaffee auch in Supermarkten anbietet. Konzernweit stieg der Umsatz im Auftaktquartal um 16 Prozent auf 3,4 Milliarden US-Dollar (2,6 Milliarden Euro)(Vorjahr 2,9 Milliarden Dollar).

Der Quartalsgewinn pro Aktie lag bei 0,50 Dollar. Damit wurden die Analystenerwartungen übertroffen. Der Q1-Überschuss von 382 Millionen Dollar (Q1 2010: 347 Mio. Dollar) ist das beste Q1-Ergebnis überhauptin der Unternehmensgeschichte.

Einen Schönheitsfehler gab es allerdings: Europa. Dort lag das Umsatzwachstum bei "nur" zwei Prozent gegenüber einem globalen Wert von 9 Prozent. Nach Bekanntgabe der Q1-Zahlen gab die Aktie über 2% nach.

Manche Anleger scheinen sehr verwöhnt zu sein und hatten wohl mehr erwartet. Denn seit dem Tief Ende 2008 bei 7,06 Dollar hat der Anteilschein um rund 586% zugelegt.

Die Bewertung ist mit einem 2011/12er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 27 sportlich, selbst in Relation zum Wachstum beim Ergebnis je Aktie, das 2011/12 laut Analystenschätzungen immerhin um 20% auf 1,82 Dollar vorankommen soll. Anleger steigen bis 48 Dollar (36,50 Euro) ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »