Ärzte Zeitung, 18.02.2012

PLATOW Empfehlungen

Einstieg bei BB Biotech lohnt noch

Die Aktie der Schweizer Beteiligungsgesellschaft BB Biotech ist in den vergangenen Monaten wie eine Rakete durchgestartet: von 40 Euro Ende August 2011 auf zeitweise über 60 Euro im Februar. Das Papier gönnt sich dieser Tage erstmals eine mehrtägige Pause.

Der wohl wichtigste Grund für die Verschnaufpause: Einige Kernbeteiligungen konsolidieren, so gaben Celgene, Actelion oder Vertex zuletzt ab. Denn letztlich richtet sich der Aktienkurs von BB Biotech nach dem Wert des Beteiligungsportfolios - und dies mal mit mehr und mal mit weniger Discount.

Derzeit beträgt der Abschlag 19,3 Prozent. Das ist signifikant weniger als im Herbst, die konsequenten Aktienrückkäufe zeigen also Wirkung.

Für den Titel spricht vor allem die Stimmung in der US-Biotechbranche, die zuletzt von positiven Geschäftszahlen (zum Beispiel Incyte, ebenfalls ein Portfoliotitel BB Biotechs), neu lancierten Medikamenten und verstärkten Mergers & Acquisitions-Tatigkeiten (Fusionen und Übernahmen) geprägt war.

Wer noch in den Wert einsteigen will, macht dies bis 47 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »