Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Immoinvest: SEB versucht Befreiungsschlag

FRANKFURT/MAIN (hai). Die SEB will ihren eingefrorenen offenen Immobilienfonds Immoinvest am 7. Mai für einen Tag öffnen.

Bis zum Vortag müssen sich die Anleger des 6,3 Milliarden Euro schweren Investmentvehikels entscheiden, ob sie ihr Kapital abziehen oder im Fonds lassen wollen.

Fließt mehr Geld ab, als an liquiden Mitteln vorhanden ist, wird der Fonds abgewickelt. Die SEB beziffert die Bruttoliquidität mit 30 Prozent, das entspräche rund 1,89 Milliarden Euro.

Zuvor wurde der Wert der Anteilsscheine um fünf Prozent abgewertet. Läuft der Fonds weiter, besteht die Chance, dass der Verlust durch steigende Immobilienwerte wieder wettgemacht wird.

"Anleger, die einen hohen Anteil ihres Vermögens im Fonds investiert haben, sollten trotz Wertabschlags aussteigen, um möglichst viel des vorhandenen Kapitals zu retten", empfiehlt Niels Nauhauser, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg dennoch.

Alle anderen müssten selbst abwägen, ob es riskanter ist, im Fonds zu bleiben oder den Wertverlust hinzunehmen und einen Schlussstrich unter das Engagement zu ziehen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11031)
Organisationen
SEB (57)
Personen
Niels Nauhauser (35)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »