Ärzte Zeitung, 13.05.2012

PLATOW Empfehlung

Küchenhersteller Rational sorgt für Spannung

Beim Großküchenhersteller Rational bleibt die charttechnische Lage nach Durchbrechen des "Kursdeckels" im Januar spannend.

Der ehemalige Widerstand bei rund 175 Euro wurde seither mehrfach erfolgreich getestet. Dagegen scheiterte die Aktie jüngst an ihrem 2011er-Hoch bei rund 194 Euro.

Einen Hinweis, wohin die Reise geht, sollten die Zahlen des ersten Quartals liefern. Dann dürfte sich abzeichnen, ob die Investitionen in das neue Produktportfolio zu den erwarteten Zuwächsen führen.

Bislang wurde ein Jahresauftakt im Rahmen der 2012er Finanzleistung angedeutet; diese sieht ein nicht näher beziffertes Plus bei Umsatz und operativem Ergebnis vor.

Wegen der acht Millionen Euro Sonderbelastungen aus dem Vorjahr rechnen viele Anlageberater mit einem deutlichen Nettogewinnplus von 16 Prozent auf knapp 92 Millionen Euro, was realistisch erscheint.

Langfristig bleiben die Emerging Markets ein möglicher Wachstumsmotor. Erst vergangenen Montag lieferten Branchenvertreter deutscher Küchenhersteller Hoffnung auf gute China-Geschäfte.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10958)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »