Ärzte Zeitung, 29.05.2012

Deutsche haben so viel Geld wie noch nie

FRANKFURT / MAIN (eb). Die Deutschen legen weiter reichlich Geld auf die hohe Kante.

Nach Berechnungen der Deutschen Bundesbank stieg das Geldvermögen der privaten Haushalte im vergangenen Jahr trotz kräftiger Kursverluste an den Finanzmärkten um rund 149 Milliarden Euro auf 4715 Milliarden Euro.

Gleichzeitig hat die Verschuldung vor allem wegen Wohnungsbaukrediten leicht auf rund 1550 Milliarden Euro zugenommen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10451)
Organisationen
Bundesbank (158)
[30.05.2012, 15:31:08]
Annelies Roloff 
Geldvermögen
Das Statistische Bundesamt nennt für beides noch höhere Beträge !
Interessant ist aber die Verteilung des Geldvermögens auf alle Menschen
der BRD und das nicht im Mittel, sondern wieviel % der Bevölkerung verfügen über wieviel % des Vermögens !
Wie ist dazu ihre Auffassung ? Was kann zur Umverteilung führen ?
Das ist keine Frage des Neides, sondern grundgesetzliche Pflicht aller für das Gemeinwohl und das ist wohl nicht nur meine Meinung.

Mirt freundlichen Grüßen

A. Roloff  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »