Ärzte Zeitung, 31.08.2012

Senioren

Privatinsolvenzen bei Älteren rückläufig

HAMBURG (dpa). Die Privatinsolvenzen von Senioren ab 60 Jahren sind in den ersten sechs Monaten 2012 im Vergleich zur Vorjahreszeit bundesweit um 0,3 Prozent zurückgegangen. Das teilte die Hamburger Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Freitag mit.

Verglichen mit der ersten Jahreshälfte 2010 ergebe sich aber eine Steigerung um 8,5 Prozent. Insgesamt meldeten laut Bürgel im ersten Halbjahr 2012 rund 5155 Menschen im Alter ab 60 Jahren Privatinsolvenz an.

Fast 60 Prozent der Privatinsolvenzen würden von Männern angemeldet. Das leichte Minus im ersten Halbjahr geht aber allein auf das Konto der Männer.

Bei den Frauen gab es ein Plus von 0,6 Prozent, bei Männern sank die Zahl der Privatinsolvenzen um 1 Prozent.

Den bundesweit stärksten Anstieg mit 16,7 Prozent verzeichnete der Studie zufolge Bayern, gefolgt von Sachsen mit 9,6 Prozent. Den stärksten Rückgang habe es mit 17 Prozent in Bremen gegeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »