Ärzte Zeitung, 25.04.2013

Anlagen-Kolumne

Gold dient nur noch der Absicherung

Von Gottfried Urban

Gold dient nur noch der Absicherung

In der öffentlichen Wahrnehmung gelten nur noch Sachwerte als sinnvolles Investment. Die Notenbanken kaufen zunehmend Staatsanleihen und fluten die Märkte mit billigem Geld.

Die Bonitäten südeuropäischer Staaten werden reihenweise nach unten gestuft. Gold steht bei fast 1800 Dollar pro Feinunze. In diesem Kontext titelt ein bekanntes Finanzmagazin: "Wer Verstand hat, kauft Gold."

Im Vergleich zu August 2012 ist der Goldpreis jedoch um mehr als 20 Prozent gefallen. Auslöser des anhaltenden Sinkflugs könnte die Angst sein, dass Pleitestaaten im schlimmsten Fall ihre Goldreserven veräußern. Mittlerweile liegt die Finanzindustrie mit 30 Prozent der Goldnachfrage bereits auf dem zweiten Platz.

Durch den steigenden Anteil von Finanzprodukten im Goldbereich werden die Preise auch in Zukunft stark von den Entscheidungen der Finanzindustrie abhängig sein.

Schließlich bleibt diese ein wichtiger Nachfrager und Anbieter des Edelmetalls. Die Preisschwankungen werden also heftiger.

Eine große Schweizer Bank betonte jüngst, dass Gold derzeit unterbewertet und deshalb kaufenswert sei. Doch wie kann der faire Preis von Gold ermittelt werden? Gold erwirtschaftet keinen Ertrag - im Gegensatz zu Unternehmen.

Ertragsbringende Anlageklassen wie Zinspapiere oder Aktien können gut verglichen werden. Bei Gold indes fehlen Rechengrößen. Angebot und Nachfrage sind stark von Erwartungshaltungen und Trends abhängig.

Wenn sich nun langfristige Trends umkehren, kann sich das Nachfrageverhalten von Finanzinvestoren dramatisch verändern. Ist Gold in einer Phase der weltweiten Entschuldung also noch die richtige Anlageform? Ja, aber nur zu Absicherungszwecken.

Die Historie zeigt, dass in einer Phase der geordneten Entschuldung mit Aktien deutlich mehr Geld zu verdienen ist als mit Goldanlagen. Ein kleiner privater Goldschatz kann aber nach wie vor nicht schaden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »