Ärzte Zeitung, 19.05.2014

PLATOW-Empfehlung

Hamborner im Blick behalten

Nach der Dividendenzahlung am 7. Mai sackte die Aktie des Immobilienkonzerns Hamborner merklich ab; kein Wunder, schütteten die Duisburger doch immerhin 40 Eurocent je Aktie aus. Doch auch auf dem aktuellen Niveau ist die Gelegenheit zum Einstieg günstig, da das SDax-Unternehmen operativ auf Kurs ist.

Bei einer Leerstandsquote von 2,5 Prozent schaffte es Hamborner im 1. Quartal 2014, die Miet- und Pachterlöse um acht Prozent auf 11,7 Millionen Euro zu steigern. Daneben bastelt der Konzern weiter an seinem Portfolio.

Während die Gesellschaft im Januar und Februar Immobilien in Hannover, Moers und Wuppertal für insgesamt 10,9 Millionen Euro verkaufte, kam für 7,9 Millionen Euro ein Geschäftshaus in Bad Homburg hinzu.

Den Nettoinventarwert je Aktie beziffert Hamborner per 31. März auf 8,37 Euro. Seither unterzeichneten die Westdeutschen einen Kaufvertrag für ein Objekt in Berlin und trennten sich von zwei weiteren Gebäuden.

Eine Kapitalerhöhung scheint aber nicht nötig. Es tut sich also einiges bei dem Konzern, der 2014 Mieterlöse und operatives Ergebnis um vier bis fünf Prozent steigern will.

 

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10876)
Organisationen
Hamborner (7)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »