Ärzte Zeitung, 08.09.2014

EZB

Experten prognostizieren Inflationsrate von 0,6 Prozent

Frankfurt/Main. Jahresteuerung prognostizieren Europas Währungshüter für 2014. Im Juni hatten Experten der Europäischen Zentralbank (EZB) für 2014 noch eine Inflationsrate von 0,7 Prozent vorhergesagt.

Die Notenbank senkte vergangene Woche nicht nur ihren Leitzins, sondern zusätzlich ihre Wachstums- als auch ihre Inflationsprognose für dieses Jahr und blickt zunehmend pessimistisch auf die Wirtschaftsentwicklung im Euroraum.

Für 2015 erwarten die Währungshüter nun eine Jahresteuerung von 1,1 Prozent und für 2016 von 1,4 Prozent, wie EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag sagte.

Nach der überraschenden Stagnation der Euro-Wirtschaft im zweiten Quartal ist auch der Konjunkturpessimismus im Frankfurter Eurotower gestiegen.

Die Notenbank erwartet nun im laufenden Jahr 0,9 Prozent Wachstum. 2015 dürfte die Wirtschaft mit 1,6 Prozent und 2016 mit 1,9 Prozent wieder etwas stärker anziehen. Im Juni hatte die EZB der Eurozone noch ein Wachstum von 1,0 Prozent im laufenden Jahr und von 1,7 Prozent 2015 zugetraut.

Die Prognose für 2016 wurde von bisher 1,8 Prozent leicht angehoben. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10798)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »