Ärzte Zeitung, 27.10.2014

PLATOW-Empfehlung

Zooplus futtert sich Umsatz an

In der Euphorie um die Börsengänge des chinesischen Internetriesen Alibaba und der Samwer-Kreationen Rocket Internet und Zalando fiel immer mal wieder der Name Zooplus.

Der Spezialist für Haustierbedarf hat seine Nische im Internet gefunden, zumal im Bereich E-Commerce noch viel Potenzial zu heben ist.

Das Unternehmen beziffert den gesamten Umsatz mit Heimtierfutter und Zubehör in der Europäischen Union im Jahr 2013 auf über 23 Mrd. Euro. Davon entfielen 407 Mio. Euro auf das SDax-Unternehmen.

Angesichts dieser Relationen rechnet Zooplus mit einer Fortsetzung des dynamischen Wachstums. Die vorläufigen Neunmonatszahlen stützen diese Einschätzung.

Der Konzern steigerte seine Erlöse um über 31 Prozent auf 384,8 Mio. Euro, wobei das dritte Quartal mit einem Plus von fast 37 Prozent auf 140 Mio. Euro positiv herausstach. So sehen sich die Münchener auf gutem Weg, die zum Halbjahr erhöhte Prognose einer Gesamtleistung (Umsatz plus sonstige Erträge) von "mindestens 530 Mio. Euro"zu erreichen.

Derzeit läuft es besonders auf internationalen Märkten gut. Selbst das Konzernergebnis entwickelt sich inzwischen positiv, auch wenn die Aktie noch immer auf ein 2015er-KGV von 33 kommt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10800)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »