Ärzte Zeitung, 03.11.2014

PLATOW-Empfehlung

Invision: Gewinn vor Steuern erklimmt Topniveau

Nach einem steilen Anstieg schaltete die Aktie des Softwarehauses Invision Ende Juni wie viele andere High-Tech-Werte in den Rückwärtsgang. Das Papier notierte zeitweise um 38 Euro. Nachdem in diesem Bereich eine Bodenbildung stattfand, ist davon auszugehen, dass der Titel gute Chancen hat, zu alter Stärke zurückzufinden. Hierfür sprechen vor allem die aktuell guten Fundamentaldaten.

Im Zeitraum von Juli bis September gelang es den Ratingern, das EBIT um 175 Prozent auf 2,9 Millionen Euro zu steigern. Die EBIT-Marge erreichte damit beeindruckende 31 Prozent. Treiber der guten Entwicklung waren vor allem die Produkte rund um das Cloud-Workforce-Management, die sich weiterhin hoher Nachfrage erfreuten. Mit einem 2015er-KGV von knapp 20 ist der Anteilschein zwar etwas höher als andere Technologiefirmen bewertet.

Doch sollte der Gewinn pro Aktie laut Analysten (Thomson) alleine 2016 um 40 Prozent zulegen, was einen Einstieg bei den Ratingern attraktiv macht. Die künftig deutlich prozentual zweistelligen Nettoumsatzrenditen sollten Invision mittelfristig eine rasche Expansion ohne Kapitalerhöhung ermöglichen. Bis 45 Euro lohnt der Einstieg - mit Stopp bei 32,60 Euro.

Chance:HHHH Risiko:HH ISIN: DE0005859698

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »