Ärzte Zeitung, 09.02.2015

PLATOW-Empfehlung

Infineon: Anleger profitieren vom abgewerteten Euro

Am Donnerstag vergangener Woche hat die Aktie von Infineon erstmals seit dem Jahr 2007 die psychologisch wichtige Marke von zehn Euro zurückerobert.

Dass das Papier im März 2009 zwischenzeitlich unter der Marke von 0,40 Euro notierte, scheint zudem vergessen. Trotz der jüngsten Kursaufschläge ist der Titel aus fundamentaler Sicht attraktiv.

Die vergangene Woche vorgelegten Q1-Zahlen für das Fiskaljahr 2014/15 (per 30.9.) bestätigten, dass die Geschäfte bei den Oberbayern hervorragend laufen. Bei dem weltweit agierenden Konzern unterstützte vor allem der schwache Euro die Aktivitäten.

Da die heimische Währung unter Abwertungsdruck bleibt und die Chipkonjunktur robust ist, sollte dr Gewinn pro Aktie in der laufenden und der kommenden Zwölfmonatsperiode um jeweils rund 20 Prozent steigen.

Die Aussichten für die Umsatzentwicklung sind positiv. Dies macht den Titel mit einem 2014/15er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 18 interessant. Die Dividende dürfte mittelfristig deutlich angehoben werden.

Im Oktober 2014 wurde das Papier durch einen kurzfristigen Kursrücksetzer ausgestoppt. Doch auf dem aktuellen Niveau lohnt sich für Anleger der Einstieg mit Stopp bei 7,85 Euro.

Chance: *** Risiko: ** ISIN: DE0006231004

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11039)
Organisationen
Infineon (48)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »