Ärzte Zeitung, 13.04.2015

Anlagen-Kolumne

Das Comeback der Investmentfonds

Das Comeback der Investmentfonds

Von Gottfried Urban

Mittlerweile hegt jeder zweite Deutsche starke Zweifel, ob sich seine Geldanlagen überhaupt noch rechnen. Eine Umschichtung des Vermögens hat bisher aber weniger als die Hälfte der Befragten in Betracht gezogen.

So das Ergebnis des aktuellen Anlegerbarometers einer großen deutschen Kapitalverwaltungsgesellschaft, die Finanzentscheider in privaten Haushalten befragt hat, die mindestens eine Geldanlage besitzen.

Annähernd jeder fünfte Sparer hat nach eigenen Angaben sein komplettes Vermögen täglich verfügbar angelegt. Doch nur acht Prozent glauben, dass dies auch erforderlich ist.

Die hohe Kassenhaltung der Deutschen ist nicht allein auf kurzfristig ausgerichtete Sparziele zurückzuführen. Die Altersvorsorge und das Sparen auf die Immobilie stehen bei den Sparzielen ganz oben.

Der geplante Anlagehorizont wird meist mit mehr als vier Jahren angegeben. Anleger wollen ihre Vermögensplanung langfristig ausrichten. Aber offensichtlich wird das nicht getan.

Nun gibt es erste Anzeichen, dass bei Sparern ein Umdenken einsetzt. Das Tagesgeld wird noch von 29 Prozent der Anleger als attraktiv bewertet.

Vor zwei Jahren sagten das noch 51 Prozent. Investmentfonds landeten damals auf dem vorletzten Rang. Diese erscheinen nun erstmals seit langem attraktiver als Tagesgeld.

Steigende Vermögenspreise geben dem System Stabilität und sind ein Teil des Rezeptes zur Bewältigung der Banken- und Staatsschuldenkrise. Da der Zins planwirtschaftlich gesteuert über Jahre niedrig bleibt ist die Aktie alternativlos.

Der Aktienfonds und der Mischfonds mit höherem Aktienanteil dürfen daher beim langfristigen Vermögensaufbau nicht fehlen. Ein erster Einstieg ist der Fondssparplan. Der Investmentfonds muss sich in den nächsten Jahren wieder als feste Basisanlage etablieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »