Ärzte Zeitung, 21.03.2016

PLATOW-Empfehlung

Givaudan lockt mit attraktiver Ausschüttungspolitik

Die Basis des Geschäftsmodells des Schweizer Unternehmens Givaudan sind Gerüche und Geschmäcke. Die Nachfrage wird durch das Verlangen der urbanen Mittelschicht nach Gesundheits- und Wellnessprodukten, gesunden Lebensmitteln sowie Anti-Aging-Kosmetika genährt.

Der globale Konzern zählt mit einem Weltmarktanteil von 25 Prozent zu den Big Playern. Das spiegeln auch die Kennzahlen wider. 2015 setzte Givaudan rund vier Milliarden Euro um. Der operative Gewinn (EBIT ) lag mit 724 Millionen Euro 83 Prozent über dem des deutschen Wettbewerbers Symrise.

Trotz der Größe steuert das Unternehmen aber nach wie vor auf Wachstumskurs. 1997 bis 2015 sind die Umsätze pro anno um durchschnittlich 6,8 Prozent gestiegen. Allerdings hat die Wachstumsdynamik in den letzten fünf Jahren mit einem jährlichen Plus von 3,6 Prozent deutlich abgenommen.

 Im Gegensatz dazu beobachten wir bei den Dividendenzahlungen eine entgegengesetzte Entwicklung. Der durchschnittliche jährliche Dividendenanstieg betrug zwischen 2008 und 2015 rund 34 Prozent. Die Aktie ist mit einem 2016er-KGV von 25 nicht zu teuer.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10875)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »